Leitstellendisponent Modul 6 (Gesprächsführung)Leitstellendisponent Modul 6 (Gesprächsführung)

Weiterbildung zum Leitstellendisponenten / zur Leitstellendisponentin

Die Weiterbildung Leitstellendisponent/in besteht aus mehreren Modulen. Als DRK-Bildungswerk Thüringen führen wir unterstützend für die Landesfeuerwehr und Katastrophenschutzschule verschiedene Spezialmodule im Rahmen der Weiterbildung Leitstellendisponent/in durch.

  1. Module 1 bis 4, welche für alle Weiterbildungen OrgL, PAL und LstD gleich sind
  2. Modul 5 (Rettungsdienst) für Teilnehmer, welche den Abschluss des mittleren feuerwehrtechnischen Dienstes besitzen und
  3. Modul 6 Gesprächsführung

Alle weiteren Module und auch die Abschlussprüfungen finden in der Landesfeuerwehr- und Katastrophenschutzschule (LFKS) in Bad Köstritz statt. Die Module bauen nicht aufeinander auf, sondern können so absolviert werden, wie es für Sie möglich ist. In der LFKS erfahren Sie auch alle weiteren speziellen Informationen zur Weiterbildung.

Abschlussprüfungen: Die Abschlussprüfung findet in der LFKS statt. Hier werden in diesem Zusammenhang auch die Zugangsvoraussetzungen geprüft.

 
  • Zielgruppe

    Einsatzpersonal im Rettungsdienst und der Feuerwehr, welche sich in der Weiterbildung Leitstellendisponent/in befinden

  • Ziel der Weiterbildung

    Das Modul 6 Notrufabfrage und spezielle Gesprächsführung ist eines der Kernmodule für die Weiterbildung Leitstellendisponent/in.

    Der Leitstellendisponent koordiniert am Telefon komplexe Einsatzsituationen und koordiniert die verschiedensten Einsatzsituationen. Hierbei ist die Gesprächsführung mit dem Anrufer ein zentrales Element, insbesondere auch Abfrageschemata.

    In diesem Modul werden insbesondere Themen der gesteuerten Gesprächsführung behandelt.

  • Zugangsvoraussetzungen
    • Berufsbezeichnung Notfallsanitäter/in / bis 31.12.2022 Rettungsassistent/in
    • Nachweis der persönlichen Eignung (polizeiliches Führungszeugnis) oder Bestätigung durch Arbeitgeber bei Tätigkeit im öffentlichen Dienst.
    • Mindestens 3 Jahre Berufserfahrung Notfallsanitäter/in/ bis 31.12.2022 auch RettAss mit 3 Jahren Berufserfahrung

    oder

    • Befähigung für den mittleren feuerwehrtechnischen Dienst
    • Nachweis der persönlichen Eignung (polizeiliches Führungszeugnis) oder Bestätigung durch Arbeitgeber bei Tätigkeit im öffentlichen Dienst.

    Die Zugangsvoraussetzungen prüft die Landesfeuerwehr- und Katastrophenschutzschule in Bad Köstritz im Rahmen der dortigen Weiterbildungsmodule. Für die Module in unserer Einrichtung ist eine Anmeldung ausreichend.

    Anmeldeunterlagen:

  • Modulinhalte und Modulprüfung

    Die Modulinhalte sind über die Weiterbildungsverordnung festgeschrieben:

    Modul 6: Notrufabfrage und spezielle Gesprächsführung (40 h)
    • Grundlage der Kommunikation am Telefon
      • Differentialdiagnostische Algorithmen
      • Psychologie der Gesprächsführung
      • Telefonisch vermittelte Notfallmaßnahmen, insbesondere Telefonreanimation
    Modulprüfung
    • Die Modulprüfung kann auf verschiedene Arten durchgeführt werden. Dieses wird im Rahmen des Lehrgangs festgelegt.
    • Möglichkeiten der Modulprüfung
      • in schriftlicher Form als Aufsichtsarbeit mit einer Dauer von mindestens 45 Minuten,
      • als Hausarbeit im Umfang von etwa zehn Seiten anderthalbzeilig ohne Anlagen,
      • als praktische Prüfung mit einem Reflexionsgespräch mit einer Dauer von mindestens 60 Minuten oder
      • als mündliche Prüfung mit einer Dauer von mindestens 20 Minuten
  • Termine
    Termine: 09.12. - 17.12.2020 (48 h) - NEU
    Block 1:08.12. - 10.12.2020
    Block 2:14.12. - 17.12.2020
  • Kosten
    • 700,00 Euro / Teilnehmer 

    (inklusive Modulprüfung)

    Übernachtung

    Benötigen Sie eine Unterkunft, setzen Sie sich bitte rechtzeitig mit uns in Verbindung.