MedizinproduktebeauftragteMedizinproduktebeauftragte

Sie befinden sich hier:

  1. Rettungsdienst
  2. Weiterbildung Allgemein
  3. Medizinproduktebeauftragte

Weiterbildung zum Medizinproduktebeauftragen / zur Medizinproduktebeauftragten

Kontakt

DRK-Bildungswerk Thüringen GGmbH
Höhere Berufs-
fachschule für die
Notfallsanitäter-
ausbildung

Dammstraße 28
98617 Meiningen

Tel.: 03693 471005
Fax: 03693 507346
info.meiningen(at)lv-thueringen.drk.de

  • Zielgruppe

    Die Ausbildung zum MPG-Beauftragten richtet sich insbesondere an Personen, welche die Funktion eines MPG-Beauftragten wahrnehmen (oder in Zukunft wahrnehmen werden), Leitungs- und Führungskräfte im Sozial- und Gesundheitswesen (wie z. B. Vorsitzende, Ärzte, Bereitschaftsleiter, Rettungswachenleiter, Stationsleitungen, Pflegedienstleitungen, medizinische Fachangestellte, zahnmedizinische Fachangestellte, Zahntechniker, QM-Beauftragte etc.), die für den sicheren Umgang mit Medizinprodukten zuständig und (mit-) verantwortlich sind.

  • Ziel der Weiterbildung

    Die moderne Medizintechnik ist für die moderne Medizin in Diagnose und Therapie nicht mehr wegzudenken. Medizintechnik wird immer präziser, handlicher und preiswerter. Damit verbunden steigt der Einsatz von Medizinprodukten am Menschen stetig an.

    Aber auch hier gilt, dass es bei der Anwendung von Medizinprodukten nicht nur Nutzen sondern auch Risiken gibt.

    Der Gesetzgeber hat zum Schutz von Patienten, Anwendern und Dritten ein umfangreiches Gesetzeswerk etabliert.

    Seit dem 1. Januar 2017 ist in Gesundheitsbetrieben über 20 Mitarbeitern auch ein Beauftragter für Medizinproduktesicherheit (§6 MPBetreibV) installiert worden. Die Seminare bereiten Sie auf diese sensible Aufgabe vor.

    Durch die Kenntnis der einschlägigen Gesetzestexte in Bezug auf die tägliche Arbeit im Rettungsdienst und in der Praxis sind Sie in der Lage die komplexen Anforderungen zu überblicken und strukturiert im Betrieb umzusetzen.

  • Zugangsvoraussetzungen

    Zu Medizinprodukte-Beauftragten können berufs- und anwendungserfahrene Mitarbeiter aus der Pflege, dem Rettungsdienst bzw. medizinischer (Assistenz-) Berufe und der Ärzteschaft benannt werden.

    Da es sich um eine Funktion handelt, die abhängig ist von den Organisationsstrukturen der jeweiligen Einrichtung, können zusätzlich z.B. auch Mitarbeiter der Technik ausgebildet werden, die dann bestimmte Teilaufgaben übernehmen können (z. B. Führen des Bestandsverzeichnis, Bereitstellung von Medizinprodukten zu Prüfungen und Wartungen usw.).

    Die Ausbildung zum Medizinprodukte-Beauftragten setzt keine speziellen Kenntnisse des MPG und der Rechtsverordnungen voraus. Die relevanten Grundlagen werden im Rahmen der Ausbildung vermittelt.

  • Lehrgangsinhalte
    • kurze Einführung in das Medizinprodukterecht
    • Eigenverantwortung der Anwender
    • Begriffsbestimmungen und Kennzeichnung von Medizinprodukten
    • Aufgaben der MPG-Beauftragten
    • wichtige Vorschriften
    • Organisation, Vorbereitung und Durchführung von Einweisungen
    • Dokumentation von Einweisungen
    • Medizinproduktebuch und Bestandsverzeichnis / Aufbewahrung der Gebrauchsanweisungen
    • Kombination von Medizinprodukten / Zubehör
    • sicherheitstechnische und messtechnische Kontrollen, Instandhaltung
    • Medizinprodukte-Beobachtungs- und Meldesystem gemäß MPSV
    • QM-Aspekte im Medizinprodukterecht

    Die Weiterbildung schließt mit einer theoretischen Zertifizierung ab.

  • Dauer und Termine
    Dauer

    Die Weiterbildung umfasst 20 Unterrichtseinheiten.

    Termine
    29.09. - 01.10.2020
  • Kosten
    • 300,00 Euro (in 2020) In den Kosten sind Lernunterlagen, kleine Snacks, Kaffee und Getränke enthalten. Ebenso die Zertifizierungsgebühren.
    Übernachtung

    Benötigen Sie eine Unterkunft, setzen Sie sich bitte rechtzeitig mit uns in Verbindung.